bis zum Jahr 2030

Ausstellung: Was seit 2015 anliegt

Am 25. Septmber 2015 beschlossen die Vereinten Nationen eine neue globale Agenda von Entwicklungs- und Nachhaltigkeitszielen - die 2030 Agenda, zu denen auch 17 Sustainable Development Goals (SDG) gehören. Unsere Ausstellung gibt auf 6 großen Displays einen schnellen Überblick, welche Themen und Fragen die Eine Welt-Arbeit aktuell bewegen.

Zwei Handlungsstränge werden zusammengeführt: Die Millenniums-Entwicklungsziele (MDG) aus dem Jahr 2000, die bis 2015 erreicht werden sollten, sowie die Debatte um global nachhaltige Entwicklung. Die Eine Welt Arbeit tut gut daran, global verantwortliche Politik nicht nur zu fordern, sondern auch aufmerksam zu verfolgen, was sich weltpolitisch tut. Die Prozesse auf den verschiedenen politischen Ebenen nach Verabschiedung der globalen Nachhaltigkeitsziele (SDG) bildet derzeit den „großen Rahmen“ der Eine Welt-Politik. 

Hier stellen wir die neun Tafeln, die das Eine Welt Netz NRW zur Verfügung stellt, als pdf-download zur Verfügung. Unsere Ausstellung in Minden auf 6 Displays ist leicht abgewandelt und mit folgender Tafel zusätzlich versehen:

17 Ziele für eine weltweit nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals)

Das Informationszentrum 3. Welt Minden e.V. bietet an, die SDGs bei Veranstaltungen vorzustellen und dabei die Ausstellung zu präsentieren. Wir wollen damit einen Beitrag dazu leisten, dass die Themen nicht nur in den weltpolitischen Gremien diskutiert werden, sondern auch von den Engagierten vor Ort. 

Verleih

Die Tafeln können auch direkt als Displays im Welthaus Minden ausgeliehen werden. 

Dieses Projekt wurde gefördert von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen. Vielen Dank!

 

18. März bis 15. April 2019

Ein Ort. Irgendwo 

Wanderausstellung zum gleichnamingen Karikaturwettbewerb
Nie zuvor waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht oder sind aus anderen Ursachen aus ihrer Heimat migriert. Die UN-Flüchtlingsorganisation schätzt ihre Zahl auf weltweit etwa 60 Millionen Menschen. Die Folgen für die Betroffenen, ihre Familien und Freunde, besonders auch für Frauen und Kinder, sind immens.
Mit dem Internationalen Karikatur-Wettbewerb Ein Ort. Irgendwo hatte die EXILE-Kulturkoordination e.V. in Essen international Künstlerinnen und Künstlern aufgerufen, ihre Erfahrungen, Eindrücke und Sichtweisen zum Thema Flucht und Migration in künstlerischer Form einzusenden. Bis zum Einsendeschluss haben 319 Menschen aus 64 Ländern mit insgesamt 671 Bildern eingeschickt.
Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der eingesendeten Werke und ist somit ein Sprachrohr für Stimmen aus aller Welt. Die künstlerisch beeindruckenden Karikaturen illustrieren das breite Spektrum des Themas Flucht und Migration, die Schwierigkeiten, Hürden und den Schmerz, die Heimat und Familie zu verlassen sowie die Hoffnung auf eine bessere Zukunft und die Unterstützung und Akzeptanz. Aber sie thematisieren auch die Kritik an strukturellen Bedingungen und Hindernissen, und die Wahrnehmung unterschiedlicher, manchmal beängstigenden gesellschaftlicher Reaktionen.

Wo: in der Bürgerhalle des Rathauses Minden, Kleiner Domhof 17, 32423 Minden, montags bis freitags 8.00 - 17.00 Uhr

 

19.11. - 05.12.18

Fotoausstellung „Aleppo - Leben im Krieg“

Zwischen 2013 und 2015 erfasste der syrische Fotograf Hosam Katan den Konflikt in Aleppo als freiberuflicher Fotograf für Reuters. Die Ausstellung vermittelt auf der Veranstaltung mit der Berliner Compagnie und "dem neuen Wir" am 19.11.2018 Eindrücke in ein Leben in Syrien inmitten des Bürgerkriegs und ist dann noch vom 20.11. - 05.12.18 in der Bürgerhalle des Rathauses Minden montags bis freitags 8.00 - 17.00 Uhr zu sehen.
 

Veranstaltungs-Flyer zum Download

Veranstaltungs-Plakat zum Download